Programm 2017

Freitag, 04.08.2017

16:30 Uhr
Guardian of Property (DE)
Alternativ | Indie-Rock

Alternativ | Indie-Rock

Hauptbühne

Die junge Nachwuchsband GUARDIAN OF PROPERTY stammt aus Idar-Oberstein und besteht aus Jana Tasch, Melissa Becker, Diva Paimani, Maya Grazdanow und Vavunettha Ramesh. Die 16- bis 18-jährigen jungen Damen machen seit vier Jahren zusammen Musik und sind seit zwei Jahren aktiv als Band unterwegs. „Wir wollen die Menschen wieder für Live-Musik begeistern und vor allem Leuten in unserem Alter die Rockmusik näher bringen“, fasst Jana Tasch ihre Motivation zusammen. Im Hunsrück ist das Quintett längst kein Unbekannter mehr – reichlich Bühnerfahrung wurde schon auf Festivals wie dem Hunsrück Open Art, dem Hexenrock und vielen anderen Veranstaltungen gesammelt. Mit eigenen Songs im Gepäck sind die Guardians genau der richtige Part um den Start ins Festival-Wochenende einzuläuten.

17:30 Uhr
Philosophical Warlords and the Kiss (DE)
Epic Rock

Epic Rock

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Im Sommer 2016, im Jahre des Affen war es soweit! Eine 2.000 Jahre alte Prophezeihung konnte nicht ansatzweise erahnen, was sich dort an der Mittelmosel zusammenbraute! Im Schatten des „Blutmondes“ und einer fragwürdigen Planeten-Konstellation krochen vier wagemutige, dämonische Krieger aus ihren Proberäumen, um mit ihrer Musik den teuflischen Klängen des „Epic Rock“ Tribut zu zollen! Wie der Schrei des Zerberus bersten sich die höllischen Gitarrenriffs in die Schädel der Menge. Einzig die hämmernden Drums, gepaart mit den sagenumwobenen Stimmen der Warlords vermögen es, den Zorn der Unterwelt zu bändigen.

Mit 120-prozentiger Überzeugung und der Kraft des dunklen Fürsten höchstpersönlich sind sie auf den Weg geschickt worden, den Ungläubigen den Rock zurückzubringen!

18:30 Uhr
Indianageflüster (DE)
Experimental Rap

Experimental Rap

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

INDIANAGEFLÜSTER – das sind Jojo Gauch, Malte Pink, Max Berres, Josh Heitzer und Luca Gilles.
Fünf Musiker, die einen progressiv-experimentellen Mix aus Rap, Rock und Pop machen. Passend zu ihrem Genre kommen sie aus der Bronx Deutschlands: dem Hunsrück.

Sie machen zwar Rapmusik, doch bei ihnen steht die Musik genauso im Vordergrund wie der Sprechgesang. Bass und Schlagzeug bilden eine solide Grundlage, auf welcher sich Rap und Gitarre frei entfalten können und gekrönt wird das ganze mit dem Cello, welches den Songs durch seine Melodien und Harmonien zusätzliche Tiefe verleiht. So entsteht ein Sound, den man so noch nicht gehört hat: Emotionen, inhaltsstarke Texte und INDIANAGEFLÜSTER-Atmosphäre inklusive.

Von Fachjurys bekamen sie bisher fast ausschließlich positive Resonanz und dürfen sich nun Bundespreisträger der Wettbewerbe der Berliner Festspiele nennen und gewannen im Januar 2016 unter knapp 1.500 Bands den SPH-Bandcontest. Zuvor konnte man sie im September 2015 beim WDR sehen, als sie den Planet Rock-Contest für sich entschieden und daraufhin bei Rockpalast spielten. Im Oktober 2016 wurden sie zusammen mit zwei anderen Bands Sieger des Rockbuster-Newcomercontests.

20:00 Uhr
The Undercover Hippy (GB)
Reggae | Folk-Pop

Reggae | Folk-Pop

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

BILLY ROWAN – THE UNDERCOVER HIPPY ist ein Singer-Songwriter aus Bristol, der in seiner Musik die Elemente von Folk und Hip-Hop mit anderen Einflüssen und vor allem mit Reggae zusammenbringt.

Mit seinen sieben Mitstreitern an Bass, Geige, Keyboard, Drums, Perkussion, Mundharmonika, Saxophon und Gesang unterhält er durch seine intelligent provokativen Texte und einem „Feel good groove“.

Kein durchschnittlicher folkiger Singer-Songwriter Sound sondern Musik zum mitmachen. „Music for thinking people to shake their arses too“.

21:30 Uhr
Wallis Bird (IE)
Folk-Rock

Folk-Rock

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Zuhause ist, wo man sich sicher weiß. WALLIS BIRD hat ihr Zuhause gefunden, als sie noch ganz woanders war. Ihr ganzes Leben lang war sie unterwegs, der Musik hinterher und ihrem hüpfenden Herzen, nirgendwo für immer. Von Irland aus, wo sie als Kind gegen den Rasenmäher antrat und gewann. Er behielt den kleinen linken Finger, sie die Liebe zur Musik, mit deren Hilfe sie sich beibrachte, die Rechtshändergitarre linksherum zu spielen.

Nach Deutschland und zur ersten EP, zwei Alben beim großen Label und ein drittes, das auf eigene Faust noch viel mehr einheimste. Nach London: Musikpreise, u.a. zweifache irische Musikpreis-Gewinnerin. 600 Shows in den letzten Jahren, immer mit dieser unfassbaren Energie, diesem schrilltiefen Verve. Nach Berlin schließlich, in die Clubs und um die Häuser, immer ruhelos, immer weiter, bis das Glück plötzlich im Raum stand.

Es klopfte nicht, es kam einfach – nach Hause: Mit ihrem aktuellen Album “Home” zeigt sich WALLIS BIRD nun von ihrer gereiften Seite. Mit ihrer energetischen Bühnenpräsenz und hervorragend orchestrierten Band zaubert sie mit mehrstimmigen Gesang und multiinstrumentalistischen Beigaben Songs in die Welt, die in diese fliegen und gleichzeitig nach Hause zurückkehren wollen. WALLIS BIRD – ein packendes Livephänomen bei uns zu Hause auf der Lott!

23:00 Uhr
Crippled Black Phoenix (GB)
Prog-Rock

Prog-Rock

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

In vielen Kulturen gilt der Phönix als universelles Symbol der Auferstehung, Regeneration und Unsterblichkeit, da seine Entfaltung und sein Vergehen wie ein ewiger Kreislauf ist, der nie zu enden scheint. Setzt man dies in Bezug zu der britischen Band CRIPPLED BLACK PHOENIX lassen sich durchaus Parallelen erkennen,  denn mit ihrem 2016 erschienenen Album „ Bronze“, sind sie nun zum sechsten Mal symbolisch gesprochen „aus der Asche“ auferstanden.

2004 nahm Mastermind Justin Greaves – angespornt vom Mogwai-Bassisten Dominic Aitchison –  ein paar musikalische Ideen auf, die er schon längere Zeit im Kopf hatte und mit denen er schlechte Erlebnisse verarbeitete. Diese bildeten das Grundgerüst für CRIPPLED BLACK PHOENIX – ein künstlerisches Projekt, in dem im Laufe der Jahre schon 29 verschiedene Mitglieder und Vocalisten im Wechsel ihre musikalische Kreativität zum Ausdruck brachten.

„Geboren aus einem Blizzard gehörnter Katzen bescheren CRIPPLED BLACK PHOENIX eine verdreht cineastische Erfahrung, handgemacht von einer Söldnergruppe musikalischer Außenseiter, die königlichen Songs über Liebe, Verlust, Tragödien und Erlösung Tiefe verleihen“, so die eigene Beschreibung der Band. Oft wird ihre Musik mit derjenigen der anfänglichen Pink Floyd verglichen, was nicht verwundert, veröffentlichten die schwarzen Vögel 2015 zeitgleich zu ihrer Europa-Tournee die EP „ New Dark Age“ mit mit einem knapp 40-minütigen Covers des Klassikers “Echoes“. Mit „Bronze“ präsentieren die Briten sich nun in ihrem neustem Federkleid: Vibrierende, spacige Klänge wechseln mit satten Gitarren-Riffs und verschmelzen mit langsam ausufernden Endzeit-Balladen zu einem harmonischem Gesamtgefüge, das gefangen nimmt und an Intensität nur schwer zu überbieten ist.

00:45 Uhr
Hundreds (DE)
Electro-Pop

Electro-Pop

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Ein großer, in Dunkelheit gehüllter Raum, auf der Bühne eine nebelumwaberte Frau, das Dröhnen der Bässe vibriert im Körper, ihre warme Stimme hallt durch die Reihen der tanzenden Menge, begleitet von einem Mann, der über ein Piano gebeugt steht. Auf der Bühne stehen Eva und Philipp Milner.

Die Band HUNDREDS gründete das Geschwisterpaar 2010 am Hamburger Hafen. Als Hörer erfährt man ihre Musik als klar und kraftvoll; die von Philipp sorgsam arrangierten elektronischen Beats, vorgetragen auf einem schrankwandartigen Modularsynthesizer, treffen auf Evas melancholische Texte. Dabei dominiert eine düstere Sehnsucht, die immer getragen wird von Euphorie und purer Lust an der Musik. Will man Vergleiche bemühen, fällt die Wahl wohl am ehesten auf die Musik von Console, Björk oder The Knife.

Der sorgsam komponierte Sound der Alben wird von Eva und Philipp auf der Bühne bildgewaltig in Szene gesetzt. Ein Konzert ist eine Show, ein Auftritt, eine Inszenierung, die visuellen Effekte spielen eine ebenso große Rolle wie die Musik. “Wir wollten, dass aus unserer Musik auf der Bühne mehr wird”, sagt Eva.
Mit ihrem zweiten Album „Aftermath” haben uns die Geschwister Milner mit in den Wald ihrer Kindheit genommen. Der Wald findet sich sodann im Artwork der Band wieder – als Sinnbild für den Platz des Menschen in der Natur. Als Rückzugsort und unheimliche Fantasiewelt wird der Wald auch im neuen dritten Album “Wilderness” eine entscheidende Rolle spielen.

Mit diesem Motiv könnten die Wälder des Hunsrücks auch einfach keine bessere Kulisse bieten, um mit HUNDREDS auf den letzten Teil der musikalischen Reise des Lott-Freitags zu gehen und für tiefe Träume in die dunkle Nacht entlassen zu werden.

Samstag, 05.08.2017

13:00 Uhr
Saint Chameleon (AUT) → Hangbühne
Indie-Rock | Folk

Indie-Rock | Folk

Hangbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

SAINT CHAMELEON ist eine Grazer Band, die momentan noch so etwas wie ein “Geheimtipp” ist: Zuerst weich, dann wieder harsch und grob, fügen sich die Instrumente und Stimmen zu Geschichten über ihre Umgebung zusammen. Die Texte reichen von philosophischen Fragen die das Leben stellt, bis zu Roadtrips und Seemännern. Und so macht es auch die Musik selbst. Sie swingt, stampft, fließt und zerstört die Stereotypen die man über Rockmusik hat.

Begonnen hat alles auf der Straße. Der heutige Gitarrist der Band, Lukas Custos, spielte in der Herrengasse, um Erfahrung zu sammeln. Dass sich Luka Sulzer als Passant – „mit einer Stimme, wandelbar wie ein Chamäleon“ dazustellte, war der erste Schritt zur Bandgründung Ende 2013. Das große beiderseitige Interesse in jede Art von Musik macht die Entscheidung in einem musikalischen Projekt zu kollaborieren einfach. Da Graz eine Stadt voll von Musik jeder Art ist, ist es nicht schwer die restlichen Teile zu finden. Emiliano, ein Jazz Komponist, bekannt für sein „Mereneu Project“, schließt sich der Formation als Posaunist an. Kajetan und Francesco fügen später Bass und Violine hinzu und nach einigem ausprobieren kommen im Herbst 2014 der Pianist Thilo Seevers und der Schlagzeuger David Dresler hinzu.

SAINT CHAMELEON schwingt von Blues zu Gypsy Jazz, von Folk zu Rock und Violine und Posaune unterstreichen die stampfende Rythmussektion.Man kann den Geist von Künstlern wie Tom Waits, C. W. Stoneking und Django Reinhardt spüren, aber auch andere Genres dieser Welt der Musik sind im schaffen von SAINT CHAMELEON zu finden und nehmen das Publikum mit auf die Reise.

14:20 Uhr
Rilan & the Bombardiers (NL)
Funk | Disco | Soul

Funk | Disco | Soul

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

In der schnelllebigen, künstlich aufgeblähten Musikwelt voller gehypter Szenetrends sollte man mit Superlativen bekanntlich sparsam umgehen. Im Fall dieser niederländischen Truppe kommt man aber nicht umhin, in den höchsten Tönen zu schwelgen, denn auf RILAN & THE BOMBARDIERS  treffen Beschreibungen wie „außergewöhnlich“ und „unverwechselbar“ vollkommen zu.

Der aus Marokko abstammende Frontmann Rilan verbrachte seine Kindheit in einem musik-vernarrten Elternhaus, breitgefächert von Klassik über Rock´n´Roll und von Jazz hin zu afrikanischer Folk-Musik.  Diese Vielfältigkeit fließt in seine Musik und bietet ungeahnte Möglichkeiten auf hohem musikalischem Niveau. Zusammen mit dem Produzenten und DJ PCM entstand sein Debüt, das der Band zahlreiche Auftritte in Rundfunk und Fernsehshows verschaffte.

Energetischer Sound mit Elementen aus Soul, Funk, Hip-Hop, Disco, Rock, Jazz begleitet von dem harmonischen Gesang der beiden Zwillings-Bombardiers Nina und Laura Phillips. Ihre musikalische Palette ist eine Hommage an die Vergangenheit, mit Blick auf die Zukunft. Für die Live-Performance von RILAN & THE BOMBARDIERS gilt jedenfalls: Hören, sehen, genießen – der energetische Funke wird auf jeden Fall überspringen!

17:20 Uhr
Kapelle Petra (DE)
Indie-Rock

Indie-Rock

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

KAPELLE PETRA gehört inzwischen zu den bundesweit angesagtesten deutschsprachigen Live-Bands.
Die exklusive Mischung aus melodiösen, hymnischen Indie-Songs und feinsinnigen Texten in Kombination mit sympathischem „Beklopptsein“, hat den vier Musikern aus Hamm seit Erscheinen des Albums „Internationale Hits“ (2013) einen grandiosen Aufschwung beschert. Mittlerweile sind sie mit ihrer einzigartigen Liveshow auf großen Festivals und in renommierten Clubs ebenso Dauergäste, wie in den Fernsehshows von Joko und Klaas sowie anderen TV-Formaten.

Mindestens so legendär wie die Auftritte sind die Musikvideos der Kapelle. Allein der Klassiker „Geburtstag“ wurde auf YouTube fast 3 Millionen mal aufgerufen. Im Februar dieses Jahres erschien mit “The Underforgotten Table” das mittels Crowdfunding finanzierte 5. Studioalbum. Dass dabei weit über 30.000 Euro generiert werden konnten, zeigt welchen Status die Kapelle sich in den letzten Jahren erspielt hat. Einen “Geht mehr auf Konzerte“-Aufkleber hat inzwischen jeder angesagte Live-Club an seinen Wänden kleben und zu “Heute ist Geburtstag” feiern tausende wöchentlich ihren Geburtstag.

Songs der KAPELLE PETRA machen die Welt einfach besser. Der Band gelingt es auf eigene Weise Brücken zwischen Spaß, Melancholie und gut gespielter Popmusik zu bauen. Ein Kulturmagazin brachte es so auf den Punkt: “Bei Kapelle Petra handelt es sich um vier grundsympathische junge Männer, die aber so richtig einen an der Waffel haben. Aber, wohlgemerkt, grundsympathisch – und das mit verdammt guter und gut gemachter Musik.”

18:50 Uhr
Vizediktator (DE)
Straßenpoppunkrock

Straßenpoppunkrock

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Der Depot ist tot – Es lebe VIZEDIKTATOR!

Mit ihrer rauen Mischung aus Post-Punk und Power-Pop mit Anleihen aus NDW und New Wave probt die Band aus Berlin den Aufstand und rüttelt mächtig am System, wie es schon andere Vertreter aus Münster (Messer) oder Stuttgart (Die Nerven) und Hamburg (Trümmer, in der seichteren Version) tun. VIZEDIKTATOR prangern an, und das laut! Im aufrührerischen Gestus, verwandt mit den neuen Vertretern einer jungen, deutschen Punkgeneration, lässt das Trio diese weit hinter sich. Denn es setzt auf die direkte Ansage. Man muss nicht das System niederreißen, um zu gewinnen. Aber man muss aufbauen, um am Ende etwas zu gewinnen. Die in Berlins damals noch toughem Innenstadtbezirk Kreuzberg aufgewachsenen Jungs kommen direkt auf den Punkt. Auch wenn ihr Sound mit dem von Kollegen wie Turbostaat, Love A, Captain Planet oder Marathonmann durchaus Gemeinsamkeiten aufweist, setzen sie auf die deutlich soziopolitische Ansage und den großen Refrain. Dazu spinnt sich eine aggressive, pralle und klanglich doch filigrane Gitarre um melodische Bassläufe auf einem rohen Fundament präziser Drums.

VIZEDIKTATOR wissen um die Spielarten des Punk, lassen sich aber nicht so einfach greifen. Fiebrig, verspult, gerade heraus und dabei stets catchy auf dass die Alleinherrscher des gealterten Deutsch-Punk ihre Zeit hatten. Ihre legitimen Nachfolger stehen in den Startlöchern.

19:00 Uhr
Loren and Mark (US) → Zirkuszelt
Guitar-Style

Guitar-Style

Zirkuszelt

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Der Amerikaner Loren Barrigar und der Neuseeländer Mark Mazengarb begeistern ihr Publikum mit ihrer herausragenden Gitarrenshow. Ihr Repertoire schöpfen sie aus vielen musikalischen Einflüssen, wie Americana, Jazz, Klassik, Bluegrass oder Gypsy Jazz. Der Gitarren Stil basiert auf der Daumen-Picking-Technik, die von Gitarrengrößen wie Cat Atkins, Merle Travis und Jerry Reed entwickelt wurde.

Zwischen LOREN AND MARK stimmt die Chemie, wie selten unter Musikern. Sie ergänzen sich perfekt, interagierend werfen sie sich musikalische Bälle zu, spielen ihre Instrumente virtuos und entlocken ihnen in gleichem Maße gefühlvolle Töne. Auch beeindruckt Lorens Gesang, unterstützt durch Marks wundervolle Harmonien. Obwohl sie viel auf bekanntes Songmaterial zurückgreifen, strotzen ihre Auftritte durch ihre herausragende musikalischen Fähigkeiten vor spontaner Kreativität.

Loren und Mark trafen sich zum ersten Mal 2005 bei einem Gitarrenworkshop des australischen Gitarrengotts Tommy Emanuel. Als sie 2009 in Nashville bei der Chat Atkins Appreciation Society (CAAS) Convention, bei der regelmäßig hunderte internationale Gitarristen zusammentreffen, wieder begegneten, beschlossen sie gemeinsam aufzutreten. Es gab stehende Ovationen und seitdem touren sie zusammen durch die USA, Canada, Europe, Russia und New Zealand.  Alle ihre gemeinsam aufgenommenen Alben haben bisher bedeutende Preise eingeheimst.

20:30 Uhr
Jaqee (UG)
Reggae | Soul | Jazz

Reggae | Soul | Jazz

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Jaqueline Nakiri Nalubale, vor allem unter ihren Künstlernamen JAQEE  bekannt, ist eine Künstlerin die sich mühelos zwischen Reggae, Soul und afrikanischer Musik hin und her bewegt und live auch gerne Ausflüge in Richtung Ska wagt.

Geboren und aufgewachsen im ostafrikanischen Uganda, bestieg sie als Flüchtling mit 13 Jahren ein Flugzeug nach Schweden. “Die Stadt gab mir die Chance viele inspirierende Menschen kennen zu lernen. Sie brachten mir alles bei: Von der Schwedischen Sprache, über Fahrrad fahren bis hin zu DIY (Do It Yourself) was meine Musik angeht. Eben dieser DIY Ansatz war eine sehr gute und hilfreiche Erfahrung.  Ergebnis dieses Prozesses ist mein selbstfinanziertes, erstes Album „Blaqalixious“,  so die Sängerin.  Auf ihr Grammy-nomminiertes Debüt 2005 , das noch stark im Soul- und R’n’B-Mainstream verwurzelt war, folgte das deutlich bluesigere und rockigere Album „Nouvelle d’Amour“ (2007) sowie „A letter to Billie“, eine Hommage an die legendäre Jazz-Ikone Bilie Holiday. Irgendwann lief JAQEE  dem deutschen Dancehall-Produzenten Teka über den Weg, der sie von seinen musikalischen Künsten überzeugen konnte.  Zusammen entstand das Album „Kokoo Girl“,  das den warmen Sound des frühen Reggae und Rocksteady aus Jamaika wiederspiegelte. Im Mai 2017 ist die nun in Berlin wohnhafte Jaqee mittlerweile bei ihrem 6. Album „Fly High“ angekommen.

Wer JAQEE bereits live sehen konnte, weiß wie eindrucksvoll und mit welcher Ausstrahlung sie ihre Studiowerke auf die Bühne bringt und dabei das Publikum immer wieder neu beeindruckt. Den ersten Vorboten zur neuen LP gibt es mit dem Introsong: „Hello, its me are you there?“ Yes!! We are.  Kokoo!!

22:00 Uhr
July Talk (CAN)
Alternative Rock

Alternative Rock

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Und wir wissen es schon jetzt: dass der Lottgrund brennen und es ein großes, tanzendes „Gespräch“ zwischen dieser Band und euch im August geben wird: JULY TALK, das sind Peter & Leah – oder Romeo & Julia, Bonnie & Clyde. Die kanadische Rockband um ihre beiden Charakterköpfe ist Sex’n’Fire and Soul, ein Beben und Concerto furioso wie es die Rockwelt schon seit Langem nicht mehr gesehen hat. Während ihrer Shows veranstalten die beiden Bandleader ein Festspiel der Gegensätze, Peter Dreimanis mit seinem vermeintlichen „zwei Schachteln Kippen pro Tag meets Whisky & Gin“ – Bariton schnaubt unentwegt in Richtung Leah Fays zarter Glasstimme; die geheimnisvolle Prinzessin Leah, die wie eine Schlange nach zwei Stunden morgendlichen Yoga über die Bühne tanzt und zwischendurch gerne auch einmal einen Finger in Peters Nase steckt, seinerseits entgegnet mit einem züngelnden Schleck in Leahs Ohr.

Crazy, weird – eine einzige Leidenschaft, die dann auch noch von den anderen fantastischen Musikern der Band auf die nächsthöhere Stufe getragen wird. Dabei ist jeder Song mit derartigen Hooklines ausgestattet, dass er schon nach erstmaligem Hören in jedem Ohr kleben bleibt. Hits, Hits und noch mal Hits! JULY TALK – nach extremer Tourerei durch die halbe Welt freuen wir uns riesig euch mit Leahs persönlichem Motto bei uns begrüßen zu dürfen: „Unfuck the World!“

23:30 Uhr
Nick Waterhouse (US)
R&B | Rock 'n' Roll

R&B | Rock 'n' Roll

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

„Ich bin nur ein Typ, der Platten liebt. Und ich habe eine gemacht“, sagte NICK WATERHOUSE über sich. Gerade heraus und eindringlich kommt sein Sound daher. Seine Stimme wechselt fließend von einem samtigen Schwelgen zu einem zornigen Röhren. Unterstützt wird er durch Bass, Keyboards, Schlagzeug und Backgroundsängerin. Trotz der eindeutigen Einflüsse aus dem letzten Jahrhundert hat die Musik des kalifornischen Gitarristen und Sängers so gar nichts angestaubtes. Tief im amerikanischen Rhythm & Blues und Rock & Roll verwurzelt, hören sich seine Songs eher gleichzeitig nach früher und nach heute an.

Waterhouse ist ein leidenschaftlicher Performer und diese Begeisterung überträgt sich. 14 Jahre war er alt, als er in einem Retro Plattenladen jobbte und anfing, sich mit Helden wie Chuck Berry, Ike Turner oder Ray Charles zu befassen. Zehn Jahre später stand sein Debüt „Time’s All Gone“ in den Läden. Jetzt tourt er mit seinem 3. Album „Never Twice“ im Gepäck.

„NICK WATERHOUSE wird dich einfach wegblasen. Er klingt wie das Beste, das früher R&B hervorgebracht hat“ – LA Weekly

„Wegen seiner schmachtenden Stimme, die an Jazzsänger wie Cab Calloway und Jack Jones erinnert, wird Nick Waterhouse als Wiedergeburt des Soul gefeiert. Mit einem sehr kalifornischen Surf-Rock-Dreh macht er sich das Genre zu Eigen.” – Vogue

„Waterhouse’ intensive Show kündigt sich mit feurigen Bläsern an, die Spannung aufbauen … eine Spectoreske Welle, die steigt und wieder bricht, mit viel Liebe für musikalische Räume und Waterhouse’ vielseitig verwendbarer Stimme, mit denen er seine sauber strukturierten Drei-Minuten-Rocker vorträgt” – Los Angeles Times

„Waterhouse ist schmutzig wie Rock und smooth und verrucht wie R&B. Seine Musik ist sexy, smart und definitiv der beste Soundtrack für einen letzten Drink in einer Bar in einer düsteren und stürmischen Nacht.” – Esquire

 

Sonntag, 06.08.2017

11:00 Uhr
Die Moseltaler Alphornbläser (DE)
Alphornklänge

Alphornklänge

Hauptbühne

Hörprobe

Jetzt reinhören!

Ob am Moselufer oder in den Hängen der Weinberge – an manchen Tagen ertönen im Moseltal Töne, welche man eher in den Alpen vermuten würde. DIE MOSELTALER ALPHORNBLÄSER bringen alpines Flair in die Eifel, das Moseltal und den Hunsrück- z. Bsp. auf die Lott. Mit ihren knapp vier Meter langen Musikinstrumenten spielen sie Melodien, die in unserer hektischen Welt  ein Gefühl der Ruhe und des Friedens vermitteln. Die riesigen Musikinstrumente  bestehen aus drei Teilen und werden vor jedem Einsatz zusammengesteckt.

Von der Musikrichtung her sind sie eine etwas ungewöhnliche Formation auf dem Lott-Festival. Mit ihren für die Gegend eher untypischen Instrumenten tragen sie ihre lieblichen Weisen virtuos und andächtig über die sanften Hügel des  Festivals und in jedes Zelt, wecken den noch letzten schlafenden  Besucher und versetzen alle zugleich in friedliche Stimmung.